[Link] Plädoyer im Ärzteblatt für breitere Psychotherapie-Forschung

[Aufgrund verschiedener Verbands-Aktivitäten, bei denen ich maßgeblich involviert bin, müssen die versprochenen Artikel leider noch ein bisschen warten. Damit es aber nicht langweilig wird, hier ein sehr lesenswerter Artikel von einem renommierten Psychologie-Professor]

„Wir brauchen eine Vielfalt an evidenzbasierter Psychotherapie“

In der Oktober-Ausgabe des Deutschen Ärzteblatts plädiert Professor Falk Leichsenring für eine breitere Psychotherapie-Forschung. Er weist darauf hin, dass mit den drei von der Krankenkasse finanzierten Psychotherapieverfahren und medikamentösen Methoden vielen Patienten nicht geholfen werden kann und diskutiert die Problematik und die Gründe, dass sich beinahe die gesamte Psychotherapie-Forschung um Kurzzeittherapien mit bis zu 16 Stunden Länge (also eine Variante der Verhaltenstherapie) dreht.

Mir selbst ist aus dem Studium und Hospitationszeiten in psychotherapeutischen Einrichtungen die Verhaltenstherapie relativ vertraut. Ihre Stärke liegt ganz klar in den Skills, die sie den Patienten vermittelt und kann damit für viele Menschen eine Verbesserung ihrer Symptomatik erzielen. Die analytische Psychotherapie (neben der Psychoanalyse, dem dritten Richtlinienverfahren) ist mir natürlich aus meiner Ausbildung am C.G. Jung-Institut vertraut und hat ihre große Stärke unter Anderem in den Theorien zu Archetypen, Traumdeutung und im therapeutischen Sandspiel. Die analytische Therapie ist zwar ebenfalls als Verfahren anerkannt und wird von den Kassen übernommen, wird aber dramatisch weniger erforscht.

Andere Verfahren, beispielsweise die humanistische Psychotherapie, unter der sich Methoden wie Transaktionsanalyse, Körperpsychotherapie, Gestaltpsychotherapie oder Psychodrama vereinigen, haben in der universitären Forschung beinahe keine Chance; dabei bieten sie ebenfalls wunderbare Methoden, die für viele Menschen hilfreich sein könnten. Gerade für die, die mit den drei Richtlinienverfahren keine Erfolge erzielen konnten.
Leichsenring spricht diese anderen Verfahren in seinem Artikel nicht an, aber gerade hier wünsche ich mir eine weitere Öffnung.

Dennoch sehe ich diesen Artikel als einen wichtigen Wegweiser und freue mich, dass er im Ärzteblatt platziert wurde. In unserem Gesundheits- und Forschungssystem muss sich an dieser Stelle – zum Wohle der Hilfesuchenden! – grundlegend etwas ändern.

Nachtrag: An dieser Stelle gibt es sogar eine Bundestags-Petition mit dem Ziel, (zumindest) alle drei Richtlinienverfahren wieder in die universitäre Lehre und die Universitätsambulanzen einzubringen. Bisher sind 59 von 60 Lehrstühlen von Verhaltenstherapeuten besetzt – ein m.E. unhaltbarer Zustand. Ich freue mich, dass es jetzt sogar diese Bundestagspetition dazu gibt und ermutige sehr zur Unterzeichnung!

[Link] Sendung mit der Maus – die unsichtbare Krankheit

Noch ein kleiner Linktipp zwischendurch, bevor die „großen“ Beiträge kommen:

Momentan gibt es hier in der ARD-Mediathek eine Sendung mit der Maus zum Thema „psychische Erkankungen“. Nicht nur für Kinder, sondern auch für Erwachsene schön anzusehen. Auf eine ganz grundsätzliche und liebevolle Art wird vermittelt, dass seelische Schmerzen und Verletzungen genauso wie körperliche einer Behandlung bedürfen. Einige Kinder erzählen von ihren Erfahrungen in einer stationären Einrichtung, zudem wird ein Interview mit der dortigen Leiterin gezeigt, die Einblicke in den Alltag der Station gibt.

Auch für Erwachsene bieten sich interessante (kleine) Einblicke in die Arbeit einer solchen Einrichtung. Die Aufmachung, insbesondere mit den Comic-Kindern, die ihre (echten) Erfahrungen dort schildern und von Freud und Leid erzählen, fand ich sehr berührend. Klasse sind natürlich auch Sammy, Fanta und Tiptop, die in der Sendung vorgestellt werden. Wer oder was das wohl ist? 🙂

 

Bildnachweis: Pixabay

[Link] – Der Egoshooter „Far Cry 5“ als Aufklärer über Sekten

Das ZDF hat vor etwas mehr als zwei Monaten einen interessanten Beitrag zu „Far Cry 5“, einem Egoshooter, veröffentlicht.
In einem etwa zweiminütigen Video wird – auch mit kleinen Interviews der Entwickler – die Idee des Spiels gezeigt. Es soll einen Einblick in die Gefährlichkeit von Sekten geben. Auch die damit verbundenen Themen wie Patriotismus, Fanatismus, Waffenbesitz und aktuelle politische Entwicklungen werden aufgegriffen.

Ich habe das Spiel selbst nicht gespielt, es scheint mir aber ein gutes Beispiel dafür zu sein, dass es auch in Egoshootern, die von Vielen meist sofort in die Ecke „Hauptsache, es wird blutig getötet“ gesteckt werden, um weit mehr gehen kann.

Hier also der Link – das kleine Video anzusehen lohnt sich auf jeden Fall und auch der Text ist die zwei Minuten, die man zum Lesen braucht, Wert. 🙂